UPJ (Druckversion): nachrichten_detail

Mitarbeiterengagement bei KPMG: Auch 2018 wieder viele Weihnachtsaktionen an verschiedenen Standorten

23. Januar 2019

Claudia Frenzel, Verantwortliche für Corporate Citizenship bei KPMG, fasst die Motivation des Unternehmens für die vielfältigen Weihnachtsaktionen im letzten Jahr folgendermaßen zusammen: “Nicht alle Menschen haben das Glück, im Kreise der Familie und Freunde die Feiertage zu verbringen. Nicht überall gibt es einen reichen Gabentisch und werden Wünsche erfüllt. Deshalb hatten viele unserer Mitarbeiter das Bedürfnis, bedürftigen Menschen eine kleine Weihnachtsfreude zu bereiten.“

Foto: Albert-Schweitzer-Kinderdorf Berlin e.V.

KPMG führte deshalb im Dezember verschiedene Weihnachtskationen an ihren Standorten durch. In Berlin erfreute sich die nun schon traditionell stattfindende Berliner Wunschbaumaktion großer Resonanz. 450 Wünsche von bedürftigen Kindern aus so genannten Brennpunkt-Kitas und von Kindern, die derzeit nicht in ihrer Herkunftsfamilie leben können, haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von KPMG persönlich erfüllt und an die Kinder in den Einrichtungen, wie z. B. das Albert-Schweitzer-Kinderdorf Berlin e.V., überbracht.

In Hamburg haben KPMG Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Wünsche von Bedürftigen aus der Gemeinde St-Michaelis und des Vereins Integrationshilfe für Flüchtling e.V. erfüllt. Außerdem wurden Rucksäcke für Obdachlose gepackt und an Alimaus (Aufenthaltsraum und Essensausgabe für mittellose Menschen des Hilfsverein St. Ansgar e.V.) und Straßenkids e.V. übergeben.

In Essen und Dortmund haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen im Rahmen der Paketaktion “Hilfe wird gepackt“ für die Kinder im Oberhausener Friedensdorf warme Winterjacken, Pullis und Schuhe, aber auch Lern- und Beschäftigungsmaterialien gespendet und gepackt.

Rund 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von KPMG Frankfurt engagierten sich im Rahmen des Projekts “Tannenbäumchen auf Rädern“ und besuchten ältere Menschen. Sie nahmen sich Zeit für Gespräche, hörten Geschichten von früher und schenkten ihnen Aufmerksamkeit und Zeit. Somit soll der Einsamkeit von Seniorinnen und Senioren begegnet werden.

Eine schöne und langjährige Tradition ist auch der Freiburger Weihnachtswunschbaum mit Wunschzetteln der Freiburger StraßenSchule. Junge Menschen, die auf der Straße leben, wünschen sich meist Dinge für den Alltag oder für die Zeit, die sie in der Anlaufstelle verbringen, zum Beispiel Zahnbürsten oder Tischtennisschläger. Die Wünsche haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Freiburger KPMG Niederlassung wieder gerne erfüllt.

Schließlich haben die Kölner KPMG Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über 1.600 Euro gespendet. Damit erfüllen sie die Wünsche der Kinder- und Jugendpädagogischen Einrichtung der Stadt Köln. Die Spenden ermöglichen gemeinsame Ausflüge in den Zoo, das Jumphouse (Trampolinhalle) und in die Lasertag Arena im Jahr 2019.

“Soziale Verantwortung ist bei KPMG Tradition, schließlich tragen wir nicht nur als Unternehmen Verantwortung für unseren Erfolg, sondern auch für die Gesellschaft. In derartigen Projekten werden unsere Werte im konkreten Handeln sichtbar. Ich bin immer wieder überwältigt, in welchem Maße sich unsere Kolleginnen und Kollegen ehrenamtlich engagieren“ fasst Claudia Frenzel die Aktion zusammen.


Weiteres zum Thema

Ausführliche Informationen zu den Corporate Social Responsibility-Aktivitäten von KPMG finden Sie hier