"Gute Geschäfte" - Marktplatz für Engagement des UPJ-Partners Bürgerinstitut am 9. November in Frankfurt

25. Juli 2006

Am 9. November kommen im Hermann-Josef-Abs-Saal der Deutschen Bank Menschen aus unterschiedlichen Welten zusammen: Wirtschaft trifft Soziales und Kultur. Zwei Stunden lang wollen sie gute Geschäfte miteinander aushandeln und zwar nach den Regeln realer Märkte: Angebot und Nachfrage bestimmen den Handel.

Nur die gehandelte Ware ist eine andere: Beim Marktplatz für Engagement bieten Unternehmen aller Größen, Selbstständige und Freiberufler persönlichen Einsatz oder logistische Unterstützung für gesellschaftliche oder kulturelle Belange. Nachfrager sind gemeinnützige Initiativen oder Vereine, die Unterstützung gebrauchen können. Im Angebot ist (fast) alles – außer Geld.

Um den Handel auf dem Engagement-Parkett in Schwung zu bringen, gibt es einen Moderator. Zusätzlich sorgen Makler dafür, dass zusammenkommt, was zusammengehört. Am Ende sollen verbindliche Vereinbarungen ausgehandelt sein, die schriftlich festgehalten und unterzeichnet werden. In Frankfurt ist Börsenkenner Frank Lehmann als Moderator für die richtige Handelsstimmung zuständig.

Der Marktplatz steht unter der Schirmherrschaft des Hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch im Rahmen der hessischen Kampagne "Engagierte Unternehmen". Staatsminister Dr. Alois Rhiel, Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung, wird den Marktplatz für Unternehmen und Gemeinnützige eröffnen.

Finanzielle Unterstützung für den Frankfurter Marktplatz wurde bisher zugesagt von der Deutschen Bank AG, der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, der Hessischen Staatskanzlei und KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft AG.