Heute für morgen - wie die BMW Group den demographischen Wandel gestaltet

10. Oktober 2006

In einem Interview mit dem Nachrichtendienst UmweltDialog beschreibt Michael Pieper, der Leiter des Projekts "Heute für morgen" bei der BMW Group, wie das Unternehmen auf den demographischen Wandel reagiert. BMW ist Gründungsmitglied im UPJ-Unternehmensnetzwerk "Unternehmen: Aktiv im Gemeinwesen".

Pieper zum Ausmaß der Herausforderung: "Unsere Prognosen gehen davon aus, dass im Jahre 2015 jeder dritte Mitarbeiter älter als 50 Jahre ist. ... Hier kommt also ein Thema auf uns zu, mit dem wir uns unweigerlich auseinandersetzen müssen. Doch welche Problematik steckt dahinter? Zunächst einmal ist festzustellen, dass ältere Mitarbeiter entscheidend zum Unternehmenserfolg beitragen, denn Sie verfügen über Erfahrung, Urteilsfähigkeit, ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein und sind damit wesentliche Träger organisatorischen Wissens. Mit zunehmendem Alter steigt aber auch die Anzahl der Krankheitstage der Beschäftigten. Zudem verändert sich ihre Einsetzbarkeit. Die Herausforderung, die sich für BMW daraus ergibt, lautet: Wir müssen in Zukunft die Mitarbeiter länger leistungs- und beschäftigungsfähig halten. Das war auch der Grund, warum wir das Projekt "Heute für morgen" aufgelegt haben."