Global Compact: Mehr als 800 Unternehmen gestrichen

04. Februar 2010

Der UN Global Compact hat erneut mehr als 800 Unternehmen von der Liste der teilnehmenden Unternehmen gestrichen. Alle 859 ausgeschlossenen Unternehmen haben es in den letzten Jahren versäumt, die vorgeschriebene "Communication on Progress" (COP) über ihren Einsatz für die 10 Prinzipien des Global Compacts zu veröffentlichen.

Unter den ausgeschlossenen Unternehmen finden sich viele aus Entwicklungs- und Schwellenländern, aber auch z.B. jeweils über 30 Unternehmen aus Spanien und aus Frankreich. Ebenfalls ausgeschlossen wurden 19 Unternehmen aus Deutschland.

Der Global Compact ist ein freiwilliger Verhaltenskodex für Unternehmen, der 1999 vom ehemaligen Generalsekretär der Vereinten Nationen, Kofi Annan, initiiert wurde. Unternehmen sind aufgefordert, sich zu 10 Prinzipien in den Bereichen Menschenrechte, Arbeitsnormen, Umweltschutz und Korruptionsbekämpfung zu bekennen, entsprechend zu handeln und über ihren Fortschritt zu berichten.Aktuell sind mehr als 5.300 Unternehmen als aktives Mitglied aufgeführt.

Anfang 2009 hatte sich der Global Compact in Absprache mit Unternehmen und den lokalen Netzwerken dazu verständigt, den COP-Prozess zu vereinfachen und Mindestanforderungen klarzustellen. Neuen Mitgliedsunternehmen wird demnach die Frist eines Jahres zur Erstellung einer COP gesetzt. Diese muss während der ersten fünf Jahre zumindest zwei der vier Bereiche des Global Compact ansprechen.