BASF, ING Group und Telefónica als weltweit führend im Klimamaschutz ausgezeichnet

24. Januar 2019

BASF, ING Group und Telefónica wurden von der internationalen Organisation CDP im Jahr 2018 mit der Bestnote A in die „CDP Climate Change A List“ der weltweit führenden Unternehmen im Klimaschutz aufgenommen - lediglich 126 Unternehmen haben es auf die Liste geschafft.

Die Ankündigung erfolgte anlässlich der Eröffnung der 49. Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos. Die Tagung steht in diesem Jahr unter dem Motto „Globalisierung 4.0: Auf der Suche nach einer globalen Architektur im Zeitalter der Vierten Industriellen Revolution“.

Über 6.500 Firmen berichten jährlich an CDP (ehemals „Carbon Disclosure Project“) die umweltbezogenen Auswirkungen, Risiken und Chancen auf ihre Geschäftsaktivitäten, um eine unabhängige Bewertung zu erhalten.

CDP vertritt mehr als 650 Investoren mit einem verwalteten Vermögen von über 87 Billionen US-Dollar und 115 große Organisationen mit einem Einkaufsvolumen von insgesamt 3,3 Billionen US-Dollar. Seit 2013 ist die Zahl der Unternehmen, die dem CDP Bericht erstatten, um 55% gestiegen.

Für das Jahr 2018 wurden die Antworten der weltweit größten Unternehmen anhand einer Vielzahl von Kennzahlen analysiert. Das CDP bewertet Unternehmen unter anderem hinsichtlich Vollständigkeit, Transparenz, Zielsetzung und Bewusstsein für Risiken und Chancen. Mit einer robusten Methodik wurden Unternehmen von A bis D- vom CDP bewertet, jedoch schafften es nur 2% der untersuchten 6.800 Unternehmen in die A-Liste.

Die vollständige CDP Climate Change A List 2018 sowie alle weiteren Unternehmensbewertungen finden Sie hier. Die vollständige Methodik für die CDP-Scores ist transparent und auf der Website des CDP unter "CDP-Scoring-Methoden 2018" verfügbar.

BASF, ING Group und Telefónica sind Mitglieder im UPJ-Unternehmensnetzwerk.