Die Veolia Stiftung fördert Projekte für den Schutz von Wasserressourcen und Biodiversität

15. März 2019

Der Vorstand der Veolia Stiftung hat neue Förderprojekte ausgewählt und setzt dabei einen starken Fokus auf den Schutz von Wasserressourcen und Biodiversität.

Vorausgegangen war eine Ausschreibung, in der gemeinnützige Initiativen gesucht wurden, die einen Beitrag zur Widerstandsfähigkeit von Städten und Regionen gegenüber Klimarisiken leisten oder mit Pilotprojekten innovative landwirtschaftliche Methoden erproben.  

Eine Förderzusage erhielten folgende Projekte:

  • Die VRD Stiftung für erneuerbare Energie, die in Kooperation mit Landwirten Pilotflächen für landwirtschaftliche Agroforstsysteme errichtet, weil diese nachhaltige Form der Landwirtschaft mehr CO2 bindet, Biodiversität fördert, Bodenerosion vermeidet und den Wasserhaushalt verbessert.
  • Der Förderverein Biosphäre Schaalsee e.V., der mit der umfassenden Renaturierung des Woitendorfer Bachs den ökologischen und biologischen Zustand des Goldensees verbessert.
  • Der Verein Trinkwasserwald e.V., der in einer gemeinschaftlichen Pflanzaktion bei Gifhorn einen bestehenden Nadelwald mit Laubbäumen unterpflanzt, wodurch neue Trinkwasserspeicher entstehen sowie Biodiversität und Klimaresistenz der Wälder gestärkt werden.

"Veolia managt in seinem Kerngeschäft Wasser-, Energie- und Stoffkreisläufe möglichst ressourcenschonend. Dieses Anliegen möchten wir auch mit den Förderprojekten der Stiftung unterstützen", unterstreicht Sylke Freudenthal vom Vorstand der Veolia Stiftung.

Veolia ist Mitglied im UPJ-Unternehmensnetzwerk.