UPJ-Fokusgruppe "Kreislaufwirtschaft" gestartet

25. August 2019

im Juli fand das Auftakttreffen der UPJ-Fokusgruppe „Kreislaufwirtschaft“ bei Veolia Deutschland in Berlin statt. Nach einer ersten Bestandsaufnahme sind weitere Treffen geplant – die Runde ist offen für alle Mitglieder des UPJ-Unternehmensnetzwerks.

Mitte Juli hat UPJ zum Auftakttreffen der Fokusgruppe "Kreislaufwirtschaft" geladen. Gastgeber der ersten Runde war Veolia Deutschland, Dienstleister im Bereich Wasser-, Entsorgungs- und Energiemanagement. Weitere Teilnehmer kamen vom Energiedienstleister ista International und dem Finanzdienstleister BNP Paribas. Mittlerweile ist auch eine Vertreterin des Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmens KPMG der Gruppe beigetreten. UPJ und die Teilnehmer des Auftakttreffens begrüßen diese branchenübergreifende Besetzung.

Innerhalb der Fokusgruppe herrschte Einigkeit, dass Kreislaufwirtschaft mehr ist als eine Weiterentwicklung der Abfall- und Recyclingwirtschaft. Der international verwendete Begriff der "Circular Economy" könnte dem Konzept auch in Deutschland helfen, aus dieser Nischenkonnotation herauszukommen. Um nicht immer gleich ins Englische auszuweichen, wurde auch der Begriff der "zirkulären Wertschöpfung", wie ihn Veolia verwendet, positiv aufgenommen.

In einer ersten Bestandsaufnahme zeigte sich dann, wie viele Berührungspunkte die Unternehmen mit dem Thema haben. Dies bestärkte den Wunsch, weitere Mitglieder zur Mitarbeit in der Fokusgruppe zu bewegen, um den unterschiedlichen Perspektiven dieses ganzheitlichen Konzepts gerecht zu werden.

UPJ lädt daher alle Mitglieder des UPJ-Unternehmensnetzwerk ein, der Fokusgruppe beizutreten und sich mit den unternehmens- und brancheneigenen Fragen, Ideen und Herausforderungen einzubringen. Ein nächstes Treffen ist für den Jahreswechsel anvisiert.


Weiteres zum Thema

Bei Interesse melden Sie sich gerne direkt bei Kai Praum, Projektmanager UPJ.