News

SAP belegt Spitzenplätze in führenden Nachhaltigkeitsrankings

SAP SE, Mit­glied im UPJ-Netzwerk,ist von der inter­na­tionalen Organ­i­sa­tion CDP als führen­des Unternehmen im Bere­ich Umwelt­trans­parenz und ‑maß­nah­men aus­geze­ich­net wor­den. SAP hat erneut einen Platz auf der A‑Liste des in der Umwelt­berichter­stat­tung führen­den Unternehmens erre­icht und fes­tigte damit das Ergeb­nis des let­zten Jahres. 

 

Die Bew­er­tung erfol­gt nur wenige Wochen, nach­dem SAP zum 15. Mal in Folge als führen­des Unternehmen der Soft­ware­branche im Dow Jones Sus­tain­abil­i­ty Indices (DJSI) aufge­führt wurde. Das unter­stre­icht die Vor­re­it­er­rolle der SAP in den Bere­ichen Umwelt, Soziales und Gov­er­nance (ESG).

„Wir sind weit­er­hin fest entschlossen, mit gutem Beispiel voranzuge­hen, wenn es darum geht, unser Geschäft nach­haltig zu führen und über unsere Fortschritte zu bericht­en“, sagte Luka Mucic, Finanzvor­stand der SAP und Board­spon­sor für das The­ma Nach­haltigkeit. „Genau­so wichtig ist es, unser Wis­sen mit Kun­den zu teilen und sie mit unserem wach­senden Port­fo­lio an Nach­haltigkeit­slö­sun­gen in die Lage zu ver­set­zen, ihre eige­nen Kli­maziele zu erreichen.“

SAP bietet eine Rei­he von Soft­ware­an­wen­dun­gen und Tech­nolo­gien an, die Unternehmen dabei helfen, nach­haltiger zu wirtschaften.

Die Lösung SAP Prod­uct Foot­print Man­age­ment ist seit Sep­tem­ber ver­füg­bar. Sie ermöglicht es Unternehmen, den Kli­mawan­del zu bekämpfen, indem sie den ökol­o­gis­chen Fußab­druck von Pro­duk­ten in der gesamten Wertschöp­fungs­kette erfasst.

Im ver­gan­genen Monat hat SAP die Lösung SAP Respon­si­ble Design and Pro­duc­tion einge­führt, die Unternehmen dabei hil­ft, die Mate­ri­alflüsse in ihren Geschäft­sprozessen bess­er zu ver­fol­gen und somit schnell sich verän­dernde Vorschriften, ins­beson­dere in Bezug auf Pro­duk­tver­pack­un­gen und Kun­st­stoffe, einzuhalten.

In Kürze wird auch der SAP Sus­tain­abil­i­ty Con­trol Tow­er ver­füg­bar sein. Die Lösung inte­gri­ert Top-Line- und Bot­tom-Line-Man­age­ment mit ein­er zusät­zlichen Dimen­sion – ein­er „grü­nen Lin­ie“ für inte­gri­erte Ein­blicke in die ökol­o­gis­che und soziale Nach­haltigkeit, Entschei­dungs­find­ung und Berichterstattung.