Startseite Impressum Datenschutz
Suche

News

Sustainable Global Supply Chains Annual Report 2023

Das übergreifende Thema des diesjährigen Sustainable Global Supply Chains Annual Report ist „Die Rolle der Geopolitik in globalen Lieferketten“ . Beleuchtet wird die Art und Weise, wie jüngste geopolitische und geoökonomische Entwicklungen aktuelle Debatten und politische Prozesse rund um globale Lieferketten (GSCs) prägen und beeinflussen.

Nach Vorworten der Netzwerk-Moderatoren und Dr. Bärbel Kofler (Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) untersucht der Leitartikel des Berichts die (Re-)Konfiguration globaler Lieferketten in verschiedenen Sektoren. In der Rubrik „Debates & Perspectives“ tauschen internationale Lieferketten-Forscher*innen Ansichten und Argumente zu den Fragen von Friend- und Reshoring, lokaler Wertschöpfung sowie den Vorzügen und Risiken industriepolitischer Maßnahmen aus. In drei „Specials“ befassen sich die Autor*innen eingehender mit der Dynamik von Textil- und Rohstoffwertschöpfungsketten sowie der Rolle internationaler Sanktionen in globalen Lieferketten.

Weitere Themen des Berichts sind: Nachhaltigkeitsstandards, Ostasien und Pazifik, Ost-/Nicht-EU-Europa und Zentralasien, EU/Westeuropa, Lateinamerika, Nordamerika, Naher Osten und Nordafrika, Subsahara-Afrika, Südasien, Landwirtschaft und Lebensmittel, Fertigung, Bergbau, Energie, Handel und ausländische Direktinvestitionen, Umwelt und Klimawandel, Sozial- und Arbeitsbedingungen.

Zum Download:
https://www.sustainablesupplychains.org/publication/sustainable-global-supply-chains-in-times-of-geopolitical-crises-annual-report-2023/

Das Forschungsnetzwerk Sustainable Global Supply Chains wurde vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) initiiert. Es umfasst derzeit rund 100 international führende Wissenschaftler*innen aus aller Welt und wird von vier Instituten gemeinsam koordiniert. Seine Aufgaben sind: Forschung zu betreiben und zu generieren, die dazu beiträgt, Lieferketten nachhaltiger zu gestalten; und die beste internationale Forschung zu diesem Thema zu sammeln, zusammenzufassen und für politische Entscheidungsträger*innen und andere gesellschaftliche Akteure zugänglich zu machen.

Mit dem Jahresbericht werden neue Forschungsergebnisse vorgestellt zur Diskussion kontroverser Lieferkettenthemen. Gleichzeitig werden politikrelevante Forschungslücken für die zukünftige Arbeit des Netzwerks aufgezeigt.