Die Goldene Lilie

Die Goldene Lilie ist eine Auszeichnung für engagierte Unternehmen in Wiesbaden und Umgebung. Die Auszeichnung macht Engagement sichtbar und würdigt Unternehmen, die in besonderem Maße freiwillig Verantwortung für das Gemeinwohl in der hessischen Landeshauptstadt übernehmen.

Bodo Wan­now
T: +49 (0)69 678 309–38
bodo.wannow@upj.de

Pro­jek­t­laufzeit:
Seit 2010

Die Ausze­ich­nung für engagierte Unternehmen in Wies­baden und Umgebung

Die Gold­ene Lilie wurde 2010 ins Leben gerufen. Ziel ist es, diejeni­gen Unternehmen zu würdi­gen, die in beson­derem Maße frei­willig Ver­ant­wor­tung für das Gemein­wohl übernehmen. Die Gold­ene Lilie macht dieses Engage­ment sicht­bar und unter­stützt Unternehmen dabei, das eigene Engage­ment wirkungsvoller zu kom­mu­nizieren. Seit 2010 wurde die Gold­ene Lilie 279 Mal an ins­ge­samt 105 Unternehmen ver­liehen, 15 Unternehmen wur­den bere­its sechs Mal oder öfter ausgezeichnet.

Die Ausze­ich­nung zeigt die Vielfalt von Unternehmens-Engage­ment in der hes­sis­chen Lan­deshaupt­stadt auf. Die Ausze­ich­nung richtet sich nicht nur an große Unternehmen, son­dern auch an kleinere Fir­men, Handw­erks­be­triebe und Selb­st­ständi­ge. Jedes Unternehmen — ob Han­del, Handw­erk, Indus­trie oder Dien­stleis­tung — kann sich mit seinem gesellschaftlichen Engage­ment um diese beson­dere Ausze­ich­nung bewerben.
Aus­geze­ich­net wer­den vielfältige For­men des sozialen Engage­ments: Ob Geld- oder Sach­spenden für soziale Ein­rich­tun­gen, die Teil­nahme der Mitarbeiter*innen an der Aktionswoche „Wies­baden Engagiert!“, die Über­nahme von Paten­schaften oder die kosten­lose Beratung gemein­nütziger Organ­i­sa­tio­nen. Diese Vielfalt des Unternehmensen­gage­ments in der Region soll durch die Ausze­ich­nung mit der Gold­e­nen Lilie sicht­bar gemacht werden.

Fir­men übernehmen Ver­ant­wor­tung für das Gemeinwohl

Immer mehr Fir­men übernehmen Ver­ant­wor­tung für das Gemein­wohl und engagieren sich an ihrem Stan­dort. Dabei fol­gen Sie vielle­icht ein­er Fam­i­lien­tra­di­tion oder der eige­nen religiösen Überzeu­gung. Sie fühlen sich einem wer­te­ori­en­tierten Man­age­ment verpflichtet oder haben sich vom guten Beispiel ander­er Unternehmen ansteck­en lassen. Ihnen gemein­sam ist, dass sie nicht nur auf den geschäftlichen Erfolg, auf Umsatz­zahlen und Bilanzgewinne schauen, son­dern sich um die Gemein­schaft sor­gen und mit viel Lei­den­schaft für den sozialen Zusam­men­halt einsetzen.

Bew­er­tung durch eine unab­hängige Jury

Die Entschei­dung über die Ver­gabe der Ausze­ich­nung trifft eine unab­hängige, sachkundi­ge Jury. Als Kri­teri­um der Bew­er­tung wird der Umfang des erbracht­en Engage­ments ins Ver­hält­nis zur Leis­tungs­fähigkeit des Unternehmens (Anzahl der Mitarbeiter*innen, Gewinn) geset­zt. Berück­sichtigt wer­den Unternehmen, die min­destens ein Prozent des Gewinns (vor Steuern) aber min­destens 250 € pro Jahr pro Mitarbeiter*in in gemein­nützige Zwecke investieren – z. B. in Form von Geld- und Sach­spenden, Pro-bono-Dien­stleis­tun­gen, Infra­struk­turleis­tun­gen oder Mitarbeiter*innenengagement.

Die Gold­ene Lilie ist eine gemein­same Ini­tia­tive der Lan­deshaupt­stadt Wies­baden (Amt für Soziale Arbeit) und dem UPJ Net­zw­erk für Cor­po­rate Cit­i­zen­ship und CSR.