Pro­fil

Freshfields Bruckhaus Deringer

Qual­ität, Tea­mar­beit, Zusam­me­nar­beit — diese Ansprüche an die eigene Tätigkeit spiegeln sich im gesellschaftlichen Engage­ment der Anwaltssozi­etät Fresh­fields Bruck­haus Deringer wider. Eine der weltweit führen­den Wirtschaft­skan­zleien zu sein, geht für Fresh­fields Hand in Hand mit der Über­nahme von Ver­ant­wor­tung für Gesellschaft und Umwelt. Denn langfristiger Erfolg wurzelt in ein­er intak­ten Umwelt, einem funk­tion­ieren­den Gemein­we­sen und Mitar­beit­ern mit vielfälti­gen Talenten.

Das gesellschaftliche Engage­ment der Sozi­etät konzen­tri­ert sich auf die Stärkung der Zivilge­sellschaft durch soziale Pro­jek­te mit Mitar­beit­eren­gage­ment, unent­geltliche Rechts­ber­atung („pro bono“) sowie transsek­torale Koop­er­a­tio­nen und die Förderung der Vielfalt (Diver­si­ty) im Unternehmen. Als Rechts­di­en­stleis­ter sind die Kom­pe­ten­zen, die Erfahrung und die Zeit ihrer Part­ner und Mitar­beit­er das wertvoll­ste Gut der Sozi­etät. Die Ein­bindung der eige­nen Part­ner und Mitar­beit­er nimmt daher einen beson­deren Stel­len­wert in der Cor­po­rate Respon­si­bil­i­ty-Strate­gie ein.

Dr. Timo Elsner
Respon­si­ble Busi­ness Part­ner Deutschland

„Gesellschaftliche Entwick­lung zu fördern und damit in die Zukun­ft zu investieren, ist ein wichtiger Teil unser­er Unternehmensstrate­gie. Wir set­zen dabei auf die Exper­tise, Tal­ente und Erfahrung unser Mitar­bei­t­erin­nen und Mitar­beit­er sowie auf Part­ner­schaft mit erfahre­nen gemein­nützi­gen Organ­i­sa­tio­nen wie UPJ.“ 

Die Sozi­etät ermutigt Mitar­beit­er mit ver­schiede­nen Pro­gram­men und Ange­boten dazu, sich alleine oder im Team nicht nur während der Arbeit­szeit, son­dern auch pri­vat zu engagieren. Im Geschäft­s­jahr 2011/2012 haben sich so fast 40 Prozent aller Fresh­fields-Mitar­bei­t­erin­nen und ‑Mitar­beit­er in Pro­jek­ten engagiert. Ins­ge­samt wur­den weltweit fast 52.000 Stun­den für unent­geltliche Rechts­ber­atung und in sozialen Pro­jek­ten investiert. Ges­teuert wer­den die Aktiv­itäten unter anderem durch CR-Koor­di­na­toren, die vor Ort die CR-Strate­gie an die lokalen Bedürfnisse angepasst umset­zen. Als Ergänzung des Pro­gramms zur Förderung des bürg­er­schaftlichen Engage­ments der Mitar­beit­er wurde 2013 erst­ma­lig der Senior Partner’s Vol­un­teer­ing Award für beson­ders engagierte Mitar­beit­er aus­gelobt. Aus­geze­ich­net wur­den Mitar­beit­er, die sich im CR-Pro­gramm der Sozi­etät und/oder pri­vat engagieren. Außer­dem wurde ein glob­ales Matched Giv­ing-Pro­gramm einge­führt, mit dem Spenden von Mitar­beit­ern an gemein­nützige Organ­i­sa­tio­nen ver­dop­pelt werden.

Die quan­ti­ta­tive Erfas­sung ihres Engage­ments nach anerkan­nten Meßmeth­o­d­en ist ein­er der Maßstäbe für Cor­po­rate Respon­si­bil­i­ty bei Fresh­fields Bruck­haus Deringer. Eine große Rolle spielt auch die Qual­ität des Engage­ments und die damit erziel­ten Wirkun­gen auf lokaler, regionaler und inter­na­tionaler Ebene. Dieser Aspekt ist gle­ichzeit­ig eine Her­aus­forderung. Ger­ade deshalb set­zt Fresh­fields Bruck­haus Deringer auch auf Koop­er­a­tio­nen mit anderen Unternehmen, Part­ner­schaften mit gemein­nützi­gen Organ­i­sa­tio­nen und die Mitar­beit in CR-Net­zw­erken, um gemein­sam mehr zu erreichen.

Beispiele dafür sind neben der UPJ-Mit­glied­schaft die Koop­er­a­tion mit PHINEO gAG – Plat­tform für soziale Inve­storen und die Anschub-Förderung der ersten deutschen Human Rights Law Clin­ic der Hum­boldt-Uni­ver­sität Berlin zur Aus­bil­dung des juris­tis­chen Nach­wuch­ses in Menschenrechtsfragen.

Im ver­gan­genen Jahr betreute Fresh­fields Bruck­haus Deringer allein in Deutsch­land über 50 Pro Bono-Man­dan­ten, darunter Yunus Social Busi­ness, den Vere­in für Straßen­sozialar­beit Gang­way und die Kinder­recht­sor­gan­i­sa­tion Save the Chil­dren. Ins­ge­samt haben die 7 Büros der Sozi­etät in Deutsch­land und Öster­re­ich über 40 Pro­jek­ten fast eben­so viele gemein­nützige Koop­er­a­tionspart­ner unter­stützt. Wo möglich arbeit­et die Sozi­etät mit ihren Part­nern auf mehreren Ebe­nen zusam­men, das heißt im Ide­al­fall unter­stützt sie ihre Arbeit sowohl durch Pro Bono-Rechts­ber­atung als auch durch Mitar­beit­eren­gage­ment und pro­jek­t­be­zo­gene Geld- oder Sachspenden.

Ihre Aktiv­itäten und Fortschritte doku­men­tiert Fresh­fields Bruck­haus Deringer regelmäßig in einem aus­führlichen und zer­ti­fizierten Cor­po­rate Responsibility-Bericht.

Ihre Ansprech­part­ner­in

Kari­na Fletch­er
Pro Bono Man­ag­er
karina.fletcher@freshfields.com