Pro­fil

Hennigsdorfer Wohnungsbaugesellschaft mbH

Die Ver­mi­etung, nach­haltige Bewirtschaf­tung, Erhal­tung und Schaf­fung bezahlbaren und mod­er­nen Wohn­raumes in lebendi­gen und lebenswerten Quartieren ist unser Kerngeschäft. Aktuell bieten wir rund 3100 Haushal­ten ein Zuhause in Hennigsdorf.

Welchen Beitrag leis­tet die HWB mit ihren CSR-Aktiv­itäten zu ein­er nach­halti­gen Entwicklung?

Als kom­mu­nales Unternehmen ste­hen wir in der Ver­ant­wor­tung, auch Haushalte mit geringem Einkom­men zuver­läs­sig mit Wohn­raum in guter Qual­ität zu ver­sor­gen. Vor dem Hin­ter­grund eines anges­pan­nten Woh­nungs­mark­tes und eines rapi­de abschmelzen­den Sozial­woh­nungs­be­standes hat die HWB gemein­sam mit der Investi­tions­bank des Lan­des Bran­den­burg und dem Bau­min­is­teri­um 2017 den „Hen­nigs­dor­fer Weg“ entwick­elt. Im Rah­men dieses Koop­er­a­tions­mod­ells hat die HWB die Bele­gungs- und Miet­preis­bindung für mehr als 500 Woh­nun­gen ihres Bestandes um 20 Jahre ver­längert und den Bau neuer Sozial­woh­nun­gen auf den Weg gebracht.

Hol­ger Schaf­franke
Geschäfts­führer

„Als Woh­nung­sun­ternehmen ste­hen wir mit­ten im Leben, mit­ten im Span­nungs­feld von sozialen und klimapoli­tis­chen Her­aus­forderun­gen. Wir tra­gen Ver­ant­wor­tung für die Zukun­fts­fähigkeit unser­er Stadt. Wir müssen den kli­ma­neu­tralen Umbau unser­er Quartiere weit­er forcieren und sozial verträglich gestal­ten. Durch das UPJ-Net­zw­erk erhal­ten wir Anre­gun­gen und Impulse über den ‚Teller­rand‘ der eige­nen Branche hin­aus, wie wir diesen notwendi­gen Prozess noch nach­haltiger gestal­ten können.“

Mit welchen Cor­po­rate-Cit­i­zen­ship-Aktiv­itäten bringt sich die HWB ins Gemein­we­sen ein?

Mod­ern­er Wohn­raum und bezahlbare Mieten sind noch kein Garant für sta­bile Quartiere. Gemein­sam mit Part­nern set­zen wir uns für ein nach­barschaftlich­es Miteinan­der über alle sozialen, kul­turellen und eth­nis­chen Gren­zen hin­weg ein. In unseren Wohnge­bi­eten stellen wir die Infra­struk­tur für Nach­barschaft­str­e­ffs und soziale Pro­jek­te zur Ver­fü­gung. Wir fördern und unter­stützen Vere­ine und Ini­tia­tiv­en, die dazu beitra­gen, dass Hen­nigs­dorf eine bunte und lebenswerte Stadt ist und bleibt.

Welche Erfolge hat die HWB in den Bere­ichen Nach­haltigkeit und gesellschaftlich­es Engage­ment erre­ichen kön­nen, wo sehen Sie noch Herausforderungen?

Die Entwick­lung des Albert-Schweitzer-Quartiers (mit kün­ftig knapp 300 Woh­nun­gen) zu einem weit­ge­hend kli­ma­neu­tralen Wohnge­bi­et ist aktuell unser größtes Pro­jekt. Basis ist der Ein­satz von Fer­n­wärme, die bere­its zu 80 Prozent aus regen­er­a­tiv­en Quellen erzeugt wird. Bestandteil des Quartier­skonzeptes ist die Schaf­fung der Infra­struk­tur für die Elek­tro­mo­bil­ität. Der Lade­strom soll (teil­weise) im Quarti­er über eine Foto­voltaikan­lage gewon­nen wer­den (Sek­torenkop­plung). Über­schüs­siger Solarstrom kann in das Fer­n­wärmesys­tem einge­speist wer­den (Pow­er-to-Heat). Das Ziel: Die gesamte (regen­er­a­tive) Energie bleibt im Quarti­er.
Der Beitrag der HWB für das Gemein­we­sen ist getra­gen von Kon­ti­nu­ität und Ver­lässlichkeit: So fördern wir seit über 20 Jahren die Kinder- und Jugen­dar­beit des FC 98 und unser­er örtlichen Musikschule. Als Zeichen der Wertschätzung des ehre­namtlichen Engage­ments der fast 30 Hen­nigs­dor­fer Sportvere­ine richt­en wir jährlich in Koop­er­a­tion mit dem Stadt­sportver­band die Ehrung der besten Vere­inss­portler und ‑funk­tionäre aus.

Ihr Ansprech­part­ner

Hol­ger Schaf­franke
Geschäfts­führer
h.schaffranke@hwb-online.com