Pro­fil

Linklaters LLP

Lin­klaters ist eine inter­na­tionale Recht­san­walt­skan­zlei und ist sich bewusst, die Gesellschaft und Umwelt zu bee­in­flussen — durch die Arbeit mit Man­dan­ten, durch den Umgang mit den eige­nen Mitar­beit­ern, die eige­nen Betrieb­sabläufe sowie das gesellschaftliche Engage­ment im Gemein­we­sen. Wir ver­ste­hen Cor­po­rate Respon­si­bil­i­ty (CR) deshalb nicht los­gelöst von der Unternehmensvi­sion, die weltweit führende Wirtschaft­skan­zlei zu sein. CR bedeutet für Lin­klaters vielmehr, diese Vision in ein­er ver­ant­wortlichen Weise zu erre­ichen, was uns unter anderem dazu ver­an­lasst hat, 2008 die Char­ta der Vielfalt zu unterzeichnen.

Alle Büros von Lin­klaters in der ganzen Welt nehmen diese Ver­ant­wor­tung sehr ernst. Lin­klaters ver­fol­gt dabei eine weltweit ein­heitliche Strate­gie, die aber gle­ichzeit­ig so flex­i­bel ist, dass sie den jew­eili­gen lokalen gesellschaftlichen Bedürfnis­sen gerecht wird. Einen Schw­er­punkt der CR-Aktiv­itäten bei Lin­klaters bildet neben der finanziellen Unter­stützung ins­beson­dere das gezielte Engage­ment mit dem Know-how und den spez­i­fis­chen Fähigkeit­en der eige­nen Mitar­beit­er, um gemein­nützige Organ­i­sa­tio­nen auf lokaler Ebene und ihre Arbeit best­möglich zu unter­stützen. Im let­zten Jahr wur­den so z.B. weltweit über 45.000 Stun­den von Lin­klaters-Mitar­beit­ern in das Gemein­we­sen investiert und viele Men­schen prof­i­tierten von diesem Engagement.

Dr. Her­bert Har­rer
Com­mu­ni­ty Invest­ment Part­ner der deutschen Linklaters-Praxis

“Es ist uns ein wichtiges Anliegen, Com­mu­ni­ty Invest­ment weit­er voranzubrin­gen — inner­halb unser­er Recht­san­walt­skan­zlei wie auch gemein­sam mit anderen Unternehmen und gesellschaftlichen Part­nern. Dabei wollen wir nation­al und inter­na­tion­al eine Führungsrolle ein­nehmen und engagieren uns in Net­zw­erken wie UPJ, die an der Schnittstelle von Unternehmen und Gemein­we­sen arbeiten.“ 

In Deutsch­land sind CR-Aktiv­itäten in allen Büros fest etabliert. Die Zahl der Mitar­beit­er, die sich an den Aktiv­itäten beteili­gen und neue Pro­jek­te vorschla­gen, steigt dabei fortwährend an. Das Engage­ment von Lin­klaters in Deutsch­land ist vielfältig und reicht von kleineren lokalen Ini­tia­tiv­en bis hin zu glob­alen Pro­jek­ten, an denen sich mehrere, nationale oder inter­na­tionale Büros des Unternehmens beteiligen.

In Berlin unter­stützt das lokale Büro z.B. seit 2007 eine Schule aus einem Bren­npunkt-Bezirk, der durch einen hohen Anteil von Men­schen mit Migra­tionsh­in­ter­grund und eine hohe Arbeit­slosigkeit gekennze­ich­net ist. Mitar­beit­er des Büros führen mit den Schülern Bewer­bungstrain­ings durch und bere­it­en sie auf Vorstel­lungs­ge­spräche vor. Ab dem näch­sten Schul­jahr wird es eine weit­erge­hende Betreu­ung geben (“Men­tor­ing”). Die Erfahrun­gen der let­zten Jahre haben dabei gezeigt, die teil­nehmenden Jugendlichen kon­nten nicht nur ihre Bewer­bungs­fähigkeit­en deut­lich verbessern, son­dern haben nicht zu let­zt auch ein gestärk­tes Selb­st­wert­ge­fühl entwick­elt und eine neue Per­spek­tive zur Gesellschaft und ihrer Rolle darin entwickelt.

In Düs­sel­dorf unter­stützen wir seit Sep­tem­ber let­zten Jahres in Zusam­me­nar­beit mit der Clara-Schu­mann-Musikschule zwei Kindertagesstät­ten. Ziel ist es – ähn­lich wie beim Berlin­er Baren­boim-Pro­jekt — die Erziehung der Kinder durch Musik zu fördern.

In Frank­furt unter­stützt Lin­klaters z.B. zusam­men mit einem Kreis weit­er­er Unternehmen das Kinder- und Jugendw­erk “Die Arche” beim Auf­bau neuer Frank­furter Stan­dorte. Arche set­zt sich gegen Kinder­ar­mut ein und unter­stützt Kindern u.a. mit Mit­tagstis­chen, Bil­dungsange­boten und Maß­nah­men zur Gesund­heits­förderung. Lin­klaters unter­stützt den Stan­dort in der Auf­bauphase sowohl mit finanziellen Mit­teln, als auch mit prak­tis­ch­er Beratung in juris­tis­chen Fragen.

Unsere Münch­en­er Kol­le­gen engagieren sich in ein­er Vielzahl von Pro­jek­ten, aber ins­beson­dere bei zwei Mut­ter-Kind-Ein­rich­tun­gen. Die vom Sozial­dienst Katholis­ch­er Frauen geführten Häuser “Lucia” und “Deb­o­rah” küm­mern sich um psy­chisch erkrank­te Müt­ter bzw. um min­der­jährige Müt­ter ab 12 Jahren.

Ihre Ansprech­part­ner­in
Sil­via Ospelka­us
CR Coor­di­na­tor
Silvia.Ospelkaus@linklaters.com