News

Nominierte stehen fest: Engagementpreis „Münchens ausgezeichnete Unternehmen 2021“

Die Nominierten 2021 für den Engage­ment­preis „Münchens aus­geze­ich­nete Unternehmen“. Mit dem begehrten Engage­ment­preis zeich­net die Lan­deshaupt­stadt München jährlich Unternehmen aus, die sich beson­ders vor­bildlich zum Wohle von Münchner*innen engagiert haben.

Was haben eine Alpa­ka-Tier­farm, ein Process Min­ing Soft­ware­un­ternehmen und ein Fit­nessstu­dio gemein­sam? Sie alle sind nominierte Unternehmen für den Engage­ment­preis „Münchens aus­geze­ich­nete Unternehmen 2021“. Monis kleine Farm hat mit Ihren Tieren kranke Kinder in Kranken­häusern besucht. Celo­nis SE unter­stützt mit der eige­nen Aca­d­e­m­ic Alliance Schüler*innen und Student*innen und die body + soul group AG & Co. KG set­zte sich mit ein­er Spenden­samm­lung für Senior*innen ein.

Von allen 23 einge­gan­genen Bewer­bun­gen sind 12 Unternehmen für den begehrten Engage­ment­preis nominiert, mit dem die Lan­deshaupt­stadt München jedes Jahr Unternehmen öffentlich ausze­ich­net, die durch ihr Engage­ment die Stadt­ge­sellschaft pos­i­tiv mit­gestal­tet haben.

Dies kann durch einen vor­bildlichen Beitrag für Bil­dung, Umwelt, Gesund­heit, Inte­gra­tion erfol­gen oder durch Bekämp­fung sozialer Benachteili­gung. Ein Unternehmenssitz in München ist dabei nicht erforder­lich. Die Ausze­ich­nung wird in vier Kat­e­gorien vergeben.

In der Kat­e­gorie der Kle­in­stun­ternehmen haben es alle Bewerber*innen unter die Nominierten geschafft:

Die E‑Bike Work­shop Munich UG repari­ert Fahrräder und E‑Bikes aller Her­steller. So wer­den beispiel­sweise die Akkus mit neuen Zellen bestückt, anstatt sie zu entsor­gen oder durch neue Orig­inal­teile zu erset­zen. Neben dem pos­i­tiv­en Umweltaspekt des Geschäftsmod­ells hat das Unternehmen seine Dien­stleis­tung an finanziell schwache Per­so­n­en vergün­stigt oder kosten­los angeboten.

Die MÜNCHEN MARATHON GmbH entwick­elt und organ­isiert inno­v­a­tive Ver­anstal­tungs­for­mate wie beispiel­sweise den GENERALI MÜNCHEN MARATHON. Mit dem OSTERMARATHON 2020 organ­isierte das Unternehmen einen virtuellen Spenden­lauf, bei dem der Erlös dem Bay­erischem Roten Kreuz München gespendet wurde.

Das Zen­trum für tiergestützte Päd­a­gogik, Ther­a­pi­en & För­der­maß­nah­men „Monis kleine Farm“ e.U. set­zt sich mit 50 Haus- und Hoftieren in päd­a­gogis­chen, ther­a­peutis­chen und sozialen Pro­jek­ten ein. Neben bezahlten Ein­sätzen wur­den mit den Tieren auch kosten­freie Besuche, beispiel­sweise in Kinderkranken­häusern durchge­führt, um die Atmo­sphäre zu beleben und bei Kindern und Beschäftigten für Ablenkung zu sorgen.

In der Kat­e­gorie der kleinen Unternehmen wur­den nominiert:

Die factory42 GmbH ist ein Beratung­sun­ternehmen für Mar­ket­ing, Ver­trieb, Pro­fes­sion­al Ser­vices und Sup­port auf Basis der Sales­force-Plat­tform und spendet 1 Prozent seines Gewinns, 1 Prozent sein­er Pro­duk­te und 1 Prozent der Arbeit­szeit der Mitar­bei­t­en­den an gemein­nützige Vere­ine, soziale Ein­rich­tun­gen, Schulen oder Men­schen in Not.

Die Hans Wid­maier e.K. ist seit über 50 Jahren ein bay­erisch­er Zulief­er­er für die Auto­mo­bilin­dus­trie und unter­stützt anstelle von Wei­h­nachts­geschenken für Kund*innen und Lieferant*innen seit Jahren jährlich an Wei­h­nacht­en den Käl­te­bus München e.V. mit Geld- und Sachspenden.

Die REVONEER GmbH ver­ste­ht sich als ein inno­v­a­tiv­er Entwick­lungspart­ner mit Kernkom­pe­ten­zen in den Bere­ichen Maschi­nen­bau, Elek­trotech­nik und Infor­matik. REVONEER spendete in Zusam­me­nar­beit mit dem Münch­n­er Förderzen­trum Giesing (MFZ) Inge­nieur­di­en­stleis­tung für das Pro­jekt „Tret­laub­säge“, welch­es geistig und motorisch benachteiligten Men­schen zu Gute kommt. Das Team aus Ingenieur*innen von REVONEER hat eine mech­a­nis­che Tret­laub­säge konzip­iert, welche die Pro­jek­t­teil­nehmenden des MFZ in ihrer Eigen­leis­tung und der Her­stel­lung von Bauteilen unterstützt.

In der Kat­e­gorie der mit­tleren Unternehmen wur­den nominiert:

Die body + soul group AG & Co. KG betreibt neun Gesund­heits- und Fit­ness­cen­ter in und um München und hat im Rah­men der coro­n­abe­d­ingten vorüberge­hen­den Schließung der Fit­ness­cen­ter einen Aufruf zur Spende der Mit­glieds­beiträge für die fes­ten Char­i­ty-Part­ner „Ein Herz für Rent­ner e.V.“ und die „Nico­laidis Young­Wings Stiftung” organisiert.

Die NIO GmbH ist ein Her­steller von smarten Pre­mi­um-Elek­tro­fahrzeu­gen. Das Unternehmen spendete im Rah­men der Coro­na-Pan­demie Atem­schutz­masken an die Lan­deshaupt­stadt München und unter­stützte die Münch­n­er Ini­tia­tive Licht­Blick Senioren­hil­fe e.V. mit ein­er Geldspende.

In der Kat­e­gorie der Großun­ternehmen wur­den nominiert:

Die Allianz Deutsch­land AG als Ver­sicher­er und Ver­mö­gensver­wal­ter hat sich mit dem Pro­jekt der hau­seige­nen Engage­ment­plat­tform „Sei dabei“ bewor­ben. Die Plat­tform ermöglicht allen Mitar­bei­t­en­den der deutschen Allianz-Gesellschaften die Möglichkeit, ein passendes Engage­men­tange­bot zu finden.

Ama­zon Deutsch­land als Tech-Unternehmen hat ein Coro­na-Nothil­fe­pro­gramm ges­tartet, um an Stan­dorten wie München im Kampf gegen Coro­na zu unter­stützen. Dafür wur­den Geld- und Sach­spenden sowie die Infra­struk­tur und auch die ehre­namtliche Hil­fe von Mitarbeiter*innen (soweit dies durch Kon­tak­tbeschränkun­gen und Gesund­heitss­chutz möglich war) zur Ver­fü­gung gestellt.

Her­vorge­gan­gen aus einem stu­den­tis­chen Pro­jekt an der TU München unter­stützt die Celo­nis SE durch Process-Min­ing-Tech­nolo­gie Unternehmen dabei, Inef­fizien­zen in Geschäftsabläufen zu beseit­i­gen. Mit der Aca­d­e­m­ic Alliance bietet das Unternehmen Schüler*innen und Studierende kosten­los ein umfassendes Lehr- und Lern­pro­gramm im Bere­ich Applied Data Sci­ence. Dazu hat die Celo­nis SE seine Tech­nolo­gie für Aus­bil­dungszwecke kosten­frei geöffnet und ein umfassendes Pro­gramm aus Online-Ler­nange­boten, Zer­ti­fizierun­gen, Vorträ­gen und Anwen­dung­spro­jek­ten geschaffen.

Die HypoVere­ins­bank — Uni­Cred­it Bank AG entwick­elte im Rah­men ihrer Finanz­bil­dungs-Ini­tia­tive zusam­men mit der Stiftung Pfen­nig­pa­rade und der Social Entre­pre­neur­ship Akademie das Grün­der-Pro­gramm „Entre­pre­neur­ship inklu­siv“. Es soll junge Men­schen mit und ohne Behin­derung bei Grün­dun­gen mit sozial-gesellschaftlich­er Rel­e­vanz unterstützen.

Eine Jury von unab­hängi­gen Expert*innen aus dem Bere­ich des „Gesellschaftlichen Engage­ments“ wählt aus diesen nominierten Unternehmen anhand der Kri­te­rien Nach­haltigkeit, Wirkung nach innen und außen, Vor­bild­funk­tion und Kreativ­ität die Preisträger*innen aus. Dabei wird pro Größenkat­e­gorie (Kle­in­stun­ternehmen, Kleine Unternehmen, Mit­tlere Unternehmen, Großun­ternehmen) ein Unternehmen ausgewählt.

Dieses Jahr befind­en sich in der Jury:

  • Clemens Baumgärt­ner, Ref­er­ent für Arbeit und Wirtschaft
  • Bep­po Brem, Stad­trat für die Grü­nen – Rosa Liste
  • Hart­mut Drex­el, Geschäfts­bere­ich­sleit­er der Handw­erk­skam­mer für München und Oberbayern
  • Gertrud Oswald, Abteilungslei­t­erin DIHK, BIHK, CSR, BWA der Indus­trie- und Han­del­skam­mer für München und Oberbayern
  • Prof. Dr. Klaus Sail­er, Geschäfts­führer des Strascheg Cen­ter for Entrepreneurship
    Sebas­t­ian Schall, Stad­trat für die CSU
  • Felix Spro­ll, Stad­trat für die SPD / Volt
  • Dr. Ger­linde Wouters, Leitung Pro­jek­t­büro Förder­stelle für Bürg­er­schaftlich­es Engagement
  • Matthias Win­ter, Leitung Unternehmensen­gage­ment der Lan­deshaupt­stadt München

Die Preisträger*innen wer­den gegen Ende des Jahres bekan­nt gegeben und mit einem Signet, ein­er Trophäe und ein­er Urkunde geehrt. Darüber hin­aus sind die Preisträger*innen durch die Ausze­ich­nung auch automa­tisch für den Deutschen Engage­ment­preis nominiert.

Das Sozial­refer­at der Lan­deshaupt­stadt München ist Mit­glied im UPJ Mit­tler­net­zw­erk.

Weit­eres zum Thema

Weit­ere Infor­ma­tio­nen find­en Sie unter www.muenchen.de/ausgezeichnet und unter www.muenchen.de/csr.