Gemeinsam engagiert für’s Klima

Projekt zu Kooperationen zwischen Unternehmen und gemeinnützigen Organisationen, die aktiv zum Klimaschutz beitragen. Mittlerorganisationen werden qualifiziert, Projektideen und Angebote entwickelt und Kooperationsprojekte praktisch umgesetzt. Die Erfahrungen werden aufbereitet und veröffentlicht.

Simon Prob­st
T: +49 (0)69 678 309–39
simon.probst@upj.de

Pro­jek­t­laufzeit:
Seit 2022

Das Pro­jekt “Gemein­sam engagiert für’s Kli­ma” regt Koop­er­a­tio­nen zwis­chen Unternehmen und gemein­nützi­gen Organ­i­sa­tio­nen an, die aktiv zum Kli­maschutz beitra­gen. Dazu wer­den Mit­tleror­gan­i­sa­tio­nen qual­i­fiziert, Pro­jek­tideen und Ange­bote entwick­elt und Koop­er­a­tionspro­jek­te prak­tisch umge­set­zt. Die Erfahrun­gen wer­den auf­bere­it­et und veröffentlicht.

Ziel des Projekts

Regionale Mit­tleror­gan­i­sa­tio­nen bauen Brück­en zwis­chen Wirtschaft und gemein­nützi­gen Organ­i­sa­tio­nen. Sie geben prak­tis­che Anre­gung für die Zusam­me­nar­beit und ver­mit­teln konkrete Engage­ment­möglichkeit­en. Mehr als 20 etablierte Mit­tleror­gan­i­sa­tio­nen haben sich im UPJ-Mit­tler­net­zw­erk zusam­mengeschlossen. Der Schw­er­punkt der Mit­tlertätigkeit und der durch sie ini­ti­ierten Koop­er­a­tionspro­jek­te lag bish­er über­wiegend in den Bere­ichen Soziales, Bil­dung und Inte­gra­tion. Aktiv­itäten im Bere­ich Umweltschutz sind deut­lich unter­repräsen­tiert. Mit gemein­samen Engage­ment­pro­jek­ten zum Kli­maschutz gibt es fast keine Erfahrun­gen. Trotz des vorhan­de­nen Inter­ess­es auf Seit­en der Mit­tleror­gan­i­sa­tio­nen und der engagierten Unternehmen fehlt es bish­er an Ideen, über­trag­baren Konzepten und prak­tis­chen Erfahrun­gen in der Bre­ite. Das Pro­jek­tvorhaben wird diese Lücke schließen und Kli­maschutz zum The­ma für Mit­tleror­gan­i­sa­tio­nen und damit für zukün­ftige Koop­er­a­tionspro­jek­te zwis­chen Unternehmen und gemein­nützi­gen Organ­i­sa­tio­nen machen. Dazu sollen Mit­tleror­gan­i­sa­tio­nen qual­i­fiziert (Phase 1), Ideen und Ange­bote entwick­elt (Phase 2), Pro­jek­te prak­tisch umge­set­zt (Phase 3) und die Erfahrun­gen auf­bere­it­et und veröf­fentlicht wer­den (Phase 4).

In Koop­er­a­tion mit der Hochschule für Nach­haltige Entwick­lung Eber­swalde wer­den aus­gewählte Mit­tleror­gan­i­sa­tio­nen qual­i­fiziert, erste über­trag­bare Pro­jek­t­for­mate entwick­elt und prak­tisch erprobt. Die Erfahrun­gen wer­den in ein­er Han­dre­ichung auf­bere­it­et und weit­eren (Mittler-)Organisationen als Anre­gung zur Ver­fü­gung gestellt. Ziel des Pro­jek­tes ist es, Kli­maschutz fest im the­ma­tis­chen Port­fo­lio von Mit­tleror­gan­i­sa­tio­nen zu ver­ankern und prak­tis­che Impulse für zahlre­iche neue Kli­ma-Koop­er­a­tionspro­jek­te vor Ort zu geben.

Warum gemeinsam?

Ins­beson­dere beim Kli­maschutz ist deut­lich, dass es gemein­same Anstren­gun­gen der gesellschaftlichen Sek­toren und neue For­men der Zusam­me­nar­beit braucht. Eine solche neue Arbeit­steilung muss aber auch eingeübt wer­den. Das Pro­jekt bietet daher sowohl ein prak­tis­ches “Übungs­feld” für lokale Kli­ma-Koop­er­a­tio­nen von Unternehmen und Gemein­nützi­gen, als auch eine “Blau­pause” für Nachah­mer. Die Kom­bi­na­tion von Fach­wis­sen zu kli­marel­e­van­ten The­men und der Exper­tise von Mit­tleror­gan­i­sa­tio­nen zu Koop­er­a­tionspro­jek­ten schafft Syn­ergien, die Unternehmen und gemein­nützige Organ­i­sa­tio­nen nach­haltig für den Kli­maschutz begeistern.

Das Pro­jekt find­et statt im Rah­men des Pro­gramms ENGAGIERT FÜR KLIMASCHUTZ des Bun­desnet­zw­erks Bürg­er­schaftlich­es Engage­ment (BBE). Das Pro­gramm ENGAGIERT FÜR KLIMASCHUTZ wird gefördert durch die Stiftung Mercator.

 

Ansprechpartner*in

Simon Prob­st
T: +49 (0)69 678 309–39
simon.probst@upj.de

Teilen: