Publikation

Handbuch Unternehmenskooperation — Erfahrungen mit Corporate Citizenship in Deutschland

Das Hand­buch doku­men­tiert und reflek­tiert Erfahrun­gen der UPJ-Bun­desini­tia­tive und stellt 96 exem­plar­ische Koop­er­a­tionspro­jek­te zwis­chen Organ­i­sa­tio­nen der Jugend- und Sozialar­beit und Unternehmen vor.

Wach­sende Anforderun­gen an die Jugend- und Sozialar­beit, oft prekäre Ressourcen der Träger und knap­per wer­dende öffentliche Mit­tel – diese Sit­u­a­tion ver­langt nach neuen Antworten. Um solche neuen Antworten, um einen neuen Blick auf neue Part­ner in ein­er bürg­er­schaftlichen Per­spek­tive geht es in diesem Hand­buch. Koop­er­a­tio­nen zwis­chen sozialen Organ­i­sa­tio­nen und Unternehmen sind win-win-Kon­stel­la­tio­nen, die einen vier­fachen Nutzen erzie­len: für das Gemein­we­sen, für Kinder und Jugendliche, für die Organ­i­sa­tio­nen und für die Unternehmen.

Wie solche Zusam­me­nar­beit erfol­gre­ich gestal­tet wer­den kann, wird in diesem Hand­buch aus unter­schiedlichen Per­spek­tiv­en vorgestellt:

  • Vision und Struk­tur der UPJ-Bun­desini­tia­tive als bun­desweit­er Drehscheibe für Cor­po­rate Citizenship
  • Motive, Nutzen­er­wartun­gen und Koop­er­a­tionstypen aus der Per­spek­tive von Unternehmen
  • Ein prax­isori­en­tiert­er Leit­faden zur Unternehmenskooperation
  • Ini­ti­ierung von Koop­er­a­tionsprozessen auf regionaler Ebene.

Im Anhang wer­den anschauliche Por­traits vielfältiger Koop­er­a­tio­nen aus 12 Bun­deslän­dern, die wichtig­sten Ser­vice Clubs sowie hil­fre­iche Arbeits­ma­te­ri­alien, Lit­er­atur und kom­men­tierte Links zum The­ma Cor­po­rate Cit­i­zen­ship vorgestellt.

Das Hand­buch wen­det sich an Träger der Jugend- und Sozialar­beit, engagierte Jugend- und Bürg­erini­tia­tiv­en, Unternehmen, Poli­tik, Ver­wal­tung und inter­essierte Öffentlichkeit. Es bietet Erfahrungswis­sen zur Ori­en­tierung und Hand­lungswis­sen zur eige­nen Erprobung neuer For­men sozialer Koop­er­a­tion und des Brück­en­baus zwis­chen den sich bish­er noch weit­ge­hend fremd gegenüber ste­hen­den Wel­ten des Sozialen und der Wirtschaft.

Lei­der vergriffen.

Weitere Informationen