Studie

Studie: Die Corona-Krise als großer Ungleichheits-Katalysator

Die auf­grund der aktuellen Pan­demie getrof­fe­nen Eindäm­mungs­maß­nah­men tre­f­fen Län­der, Sek­toren und Arbeit­nehmer unter­schiedlich hart – und steigern das Risiko wach­sender Ungle­ich­heit. Das sind die Ergeb­nisse ein­er Studie der ING Deutsch­land Ökonomen.

Andere Län­der – andere Ungle­ich­heit­en. Während manche Län­der der Euro­zone durch den Ein­satz von befris­teten Arbeitsverträ­gen oder einen hohen Anteil an selb­st­ständig Beschäftigten beson­ders anfäl­lig für steigende Ungle­ich­heit sind, dro­ht die aktuelle Krise in Deutsch­land vor allem die Einkom­menslücke weit­er auseinanderzureißen.

  • Beschäftigte in Wirtschafts­bere­ichen, in denen Mobil­ität oder soziale Kon­tak­te zum All­t­ag gehören, lei­den am stärk­sten unter den anhal­ten Lock­down-Maß­nah­men. Je größer der Anteil dieser Sek­toren an der Brut­tow­ertschöp­fung eines Lan­des ist, desto stärk­er sind die Risiken steigen­der Ungle­ich­heit auf dem Arbeits­markt. Beson­ders betrof­fen sind hier in der Euro­zone Griechen­land, Spanien und Portugal.
  • Das Risiko eines Anstiegs der Ungle­ich­heit ist in den Län­dern der Euro­zone durch unter­schiedliche Fak­toren bed­ingt. Manche Län­der, wie Por­tu­gal und Spanien, laufen beson­ders durch den Ein­satz von Nicht­stan­dard-Arbeitsverträ­gen (worunter die Selb­st­ständigkeit und befris­tete Arbeitsverträge zusam­menge­fasst wer­den) Gefahr steigen­der Ungle­ich­heit, in Deutsch­land und Irland ist es ein hoher Anteil von Ger­ingver­di­enern, der den Anstieg sozialer Ungle­ich­heit bedin­gen könnte.
  • In keinem der betra­chteten Län­der ist der Anteil an Ger­ingver­di­enern so hoch wie in Deutsch­land. Der Anteil der Ger­ingver­di­ener in den vom Lock­down getrof­fe­nen Wirtschaftssek­toren ist zudem weitaus höher als im Lan­des­durch­schnitt. In Deutsch­land arbeit­en im Schnitt 21 Prozent der Arbeit­nehmerin­nen und Arbeit­nehmer im Niedriglohn­bere­ich, in den vul­ner­a­blen Sek­toren sind es 36 Prozent.

Die ING ist Mit­glied im UPJ-Unternehmensnetzwerk.

ING-DiBa AG
Theodor-Heuss-Allee 2
60486 Frank­furt am Main
Tel.: 069 / 50 50 90 69
Mail: info@ing.de

Ansprechpartner*in

Carsten Brzes­ki
Chief Econ­o­mist Frankfurt
Tel.: +49 69 27 222 64455
Mail: Carsten.Brzeski@ing.de

Franziska Biehl
Junior Econ­o­mist Frankfurt
Tel.: +49 69 27 222 68035
Mail: Franziska.Marie.Biehl@ing.de

Teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email