Pro­fil

Nassauische Heimstätte Wohnungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH

Die Unternehmensgruppe Nas­sauis­che Heim­stätte ver­ste­ht sich nicht nur als Teil der Gesellschaft, son­dern gestal­tet sie auch mit. Im Zen­trum des gesellschaftlichen Engage­ments ste­hen die Förderung ein­er lebendi­gen Kom­mu­nika­tion, die Ver­mei­dung von Kon­flik­ten und die Gestal­tung des demographis­chen Wan­dels in den Wohngebieten.
Die Nas­sauis­che Heim­stätte ist eine Woh­nungs- und Entwick­lungs­ge­sellschaft mit mehrheitlich­er Beteili­gung des Lan­des Hes­sen. Mit etwa 700 Mitar­bei­t­en­den ver­wal­tet sie rund 61.000 Woh­nun­gen in Hes­sen und Thürin­gen und zählt damit zu den zehn größten Woh­nung­sun­ternehmen Deutsch­lands. Als Entwick­lungs- und Sanierungsträger übern­immt sie für öffentliche wie pri­vate Auf­tragge­ber Auf­gaben in der Pro­jekt- und Stad­ten­twick­lung und leis­tet immo­bilien­wirtschaftliche Beratung. 

Dr. Con­stan­tin West­phal
Geschäfts­führer

„Als eines der größten deutschen Woh­nung­sun­ternehmen ver­ste­hen wir uns als aktiv­er Gestal­ter unseres Gemein­we­sens . Mit unser­er Geschäft­stätigkeit verbinden wir unter dem Mot­to ‚Wohnen fürs Leben gern’ das größte Investi­tion­spro­gramm unser­er Geschichte mit unser­rVer­ant­wor­tung für Gesellschaft und Umwelt. Bei der kon­tinuier­lichen Verbesserung set­zen wir auch auf den Aus­tausch über Erfahrun­gen und Hand­lungsan­sätze mit anderen Unternehmen im UPJ-Netzwerk.“ 

Ins­ge­samt rund 1,2 Mil­liar­den Euro sollen bis 2018 in Neubau- und Bestandsin­vesti­tio­nen fließen mit dem Ziel, dem dro­hen­den Woh­nungs­man­gel in Bal­lungszen­tren wie dem Rhein-Main-Gebi­et und ins­beson­dere in Frank­furt am Main ent­ge­gen­zutreten, und durch ener­getis­che Sanierung die Energiekosten der Mieter und dem CO2-Fußab­druck zu verringern.

2013 erhielt die Unternehmensgruppe das Zer­ti­fikat audit beru­fund­fam­i­lie. Darüber hin­aus engagiert es sich in beson­der­er Weise in der Aus- und Weit­er­bil­dung der Mitar­bei­t­en­den. Im Rah­men des Sozial­man­age­ments wer­den zahlre­iche Pro­jek­te umge­set­zt. Mieter­ak­tiv­itäten und Jugend­pro­jek­te wer­den unter­stützt. Ältere Men­schen wer­den indi­vidu­ell berat­en und gemein­schaftliche Pro­jek­te im Quarti­er bevorzugt mit Koop­er­a­tionspart­nern umge­set­zt. Rund 750.000 Euro ste­hen jährlich alleine für Pro­jek­te des Sozial­man­age­ments und der Mieterkom­mu­nika­tion zur Verfügung.

Beson­ders am Herzen liegt der Unternehmensgruppe die Unter­stützung der Hochschu­laus­bil­dung in den Bere­ichen Architek­tur, Städte­bau, Woh­nungswirtschaft und Geografie. Über das Ange­bot von Prak­tikum­splätzen und Pro­jek­tar­beit­en erhal­ten Studierende frühzeit­ig einen Ein­blick in die beru­fliche Prax­is. Mit dem vom Unternehmen ges­tifteten Ernst-May-Preis und Lud­wig-Land­mann-Preis wer­den zudem her­aus­ra­gende Arbeit­en des wis­senschaftlichen Nach­wuch­ses gefördert.

Nas­sauis­che Heim­stätte Woh­nungs- und Entwick­lungs­ge­sellschaft mbH (NHW)

Web­site

Soziales Engage­ment bei NWH

Ihre Ansprech­part­ner­in
Angela Reis­ert-Bersch
Leitung Sozialmanagement/Marketing
angela.reisert@naheimst.de