UPJ-Jahrestagung 2022:
„Nachhaltige Transformation in unsicheren Zeiten“ – Empfang und Konferenz am 23. & 24. Juni in Berlin 

Das Ziel ein­er Nach­halti­gen Entwick­lung ste­ht unter Druck, nicht erst seit dem Krieg gegen die Ukraine. Schon in der Pan­demie haben sich Pri­or­itäten ver­schoben und der gesellschaftliche Wan­del hat sich beschle­u­nigt. Diese Entwick­lung möcht­en wir auf der UPJ-Jahresta­gung #UPJ22 am 24. Juni zur Diskus­sion stellen und mit Ihnen die Möglichkeit­en aus­loten, wie Unternehmen, Zivilge­sellschaft sowie Poli­tik und Ver­wal­tung die Trans­for­ma­tion sozial und ökol­o­gisch mit­gestal­ten kön­nen, und welche Rolle dabei Koop­er­a­tio­nen und Part­ner­schaften über Sek­toren­gren­zen hin­weg spie­len kön­nen. Am 23. Juni abends holen wir unter dem Mot­to #UPJ25plus1 das Jubiläum von UPJ nach. Ver­anstal­tung­sort ist die Lan­desvertre­tung Baden-Würt­tem­berg in Berlin.

Programm

#UPJ22: Nachhaltige Transformation in unsicheren Zeiten – Konferenz am 24. Juni

9:00 Uhr Ein­lass und Registrierung

Vormittagsprogramm im großen Saal “Baden-Württemberg”

9:30 Uhr Begrüßung

  • André Koch-Engel­mann, Geschäfts­führen­der Vor­stand, UPJ
  • Gabriele Hart­mann, Head of Cor­po­rate Social Respon­si­bil­i­ty Mid­dle and East­ern Europe, SAP SE

9:45 Uhr Keynote I

  • Prof. Dr. Thomas Beschorner, Uni­ver­sität St. Gallen

10:15 Uhr Podi­ums­diskus­sion I „Nach­haltigkeit unter Druck“
Nicht nur angesichts des Krieges in Europa und wach­sender geopoli­tis­ch­er Span­nun­gen gerät das Ziel ein­er Nach­halti­gen Entwick­lung unter Druck. Andere Pri­or­itäten scheinen in den Vorder­grund zu rück­en. Auf dem Pan­el und mit den Teil­nehmenden soll die Frage disku­tiert wer­den, was das für Unternehmen und die Zivilge­sellschaft, aber auch für die gemein­same Arbeit am Ziel ein­er Nach­halti­gen Entwick­lung bedeutet. 

  • Rania Al-Khat­ib, Senior Expert Cor­po­rate Cit­i­zen­ship, Deutsche Post DHL Group
  • Prof. Dr. Thomas Beschorner, Uni­ver­sität St. Gallen
  • Gabriele Hart­mann, Head of Cor­po­rate Social Respon­si­bil­i­ty Mid­dle and East­ern Europe, SAP SE
  • Peter Krom­min­ga, Geschäfts­führen­der Vor­stand, UPJ

Mod­er­a­tion: Car­o­line Zamor, UPJ

10:45 Uhr Kaf­feep­ause in Foy­er und Garten

11:15 Uhr Keynote II

  • Georg Kell, Grün­dungs­di­rek­tor, Glob­al Com­pact der Vere­in­ten Nationen

11:45 Uhr Podi­ums­diskus­sion II 

  • Rania Al-Khat­ib, Senior Expert Cor­po­rate Cit­i­zen­ship, Deutsche Post DHL Group
  • Prof. Dr. Thomas Beschorner, Uni­ver­sität St. Gallen
  • Gabriele Hart­mann, Head of Cor­po­rate Social Respon­si­bil­i­ty Mid­dle and East­ern Europe, SAP SE
  • Georg Kell, Grün­dungs­di­rek­tor, Glob­al Com­pact der Vere­in­ten Nationen
  • Peter Krom­min­ga, Geschäfts­führen­der Vor­stand, UPJ

Mod­er­a­tion: Car­o­line Zamor, UPJ

12:15 Uhr Mit­tagspause in Foy­er und Garten

Nachmittagsprogramm in den Sälen “Baden”, “Württemberg” und “Baden-Württemberg”

13:30 Uhr Par­al­lele Sessions

Klein­er Saal “Baden”:
The pow­er of pro bono: Kom­pe­tenzbasiertes Mitar­beit­eren­gage­ment
Ob als Wis­sensspenden, pro bono Engage­ment oder skills-based vol­un­teer­ing, kom­pe­tenzbasiertes Engage­ment von Mitarbeiter*innen wird im Engage­ment-Mix von Unternehmen immer wichtiger. Von pro­fes­sioneller Beratung und fach­lich­er Unter­stützung wird eine größere Wirkung erwartet, als von ein­ma­li­gen Geld­spenden. Wie funk­tion­ieren solche Pro­gramme in der Prax­is? Welche Voraus­set­zun­gen braucht es für echte und nach­haltige Wirkung? Wie find­en Unternehmen die passenden Non-Prof­it-Organ­i­sa­tio­nen – und umgekehrt? Mit Beiträ­gen von

  • Mustafa Eroglu, Spezial­ist Unternehmensen­gage­ment, Haus des Stiftens
  • Anne-Sophie Pahl, Mit­be­grün­derin von youvo.org
  • Dr. Wiebke Ras­mussen, Glob­al Lead Diver­si­ty, CSR & Cul­ture, BearingPoint
  • Philip Träut­lein, Pro­jek­t­man­ag­er: SAP Cor­po­rate Social Respon­si­bil­i­ty for Mid­dle and East­ern Europe

Mod­er­a­tion: Dr. Rein­hard Lang, UPJ

Großer Saal “Baden-Würt­tem­berg”:
Stan­dards der Nach­haltigkeits­berichter­stat­tung als Treiber für die sozial-ökol­o­gis­che Trans­for­ma­tion

Stan­dards und reg­u­la­torische Rah­menset­zun­gen bes­tim­men zunehmend die Nach­haltigkeits­berichter­stat­tung von Unternehmen und Organ­i­sa­tio­nen. In der Ses­sion soll erörtert wer­den, wie Berichter­stat­tungs-Stan­dards, wie etwa die der Cor­po­rate Sus­tain­abil­i­ty Report­ing Direc­tive (CSRD) der EU, aus­gestal­tet wer­den soll­ten, damit sie wirkungsvoll das CSR-Man­age­ment und die nach­haltige Trans­for­ma­tion von Unternehmen sowie Wirtschaft und Gesellschaft unter­stützen. Mit Beiträ­gen u.a. von

  • Claudius Bau­mann, Man­ag­er Sus­tain­abil­i­ty Ser­vices, KPMG AG Wirtschaft­sprü­fungs­ge­sellschaft, EFRAG Sec­re­tari­at Member
  • Philippe Diaz, Pro­jek­t­man­ag­er WWF Deutsch­land, Mit­glied EFRAG Sus­tain­abil­i­ty Report­ing Tech­ni­cal Expert Group
  • Dr. Chris­tan Lauter­mann, Forschungs­feldleit­er Unternehmensführung und Kon­sum, Insti­tut für ökol­o­gis­che Wirtschafts­forschung (IÖW)
  • Ralph Thurm, Man­ag­ing Direc­tor, r3.0 

Mod­er­a­tion: Car­o­line Zamor, UPJ
Präsen­tiert von: 

Klein­er Saal “Würt­tem­berg”:
Gesellschaftlich­er Zusam­men­halt in der Krise?
Erschöpfte Gesellschaft, bröck­el­nde Sol­i­dar­ität, schwinden­des Ver­trauen, zunehmende Polar­isierun­gen. Wie ste­ht es nach über zwei Jahren Pan­demie um unser Miteinan­der? Wie lassen sich gesellschaftlich­er Zusam­men­halt, Ver­trauen und Teil­habe stärken? Und warum kann bürg­er­schaftlich­es Engage­ment zur Sta­bil­isierung und Wider­stands­fähigkeit beitragen? 

  • Dr. Cath­leen Bochmann, Wis­senschaftliche Koor­di­na­torin, Aktion Zivilcourage
  • Tobias Kem­nitzer, Geschäfts­führer, Bun­de­sar­beits­ge­mein­schaft der Freiwilligenagenturen
  • Gian­ni­na Scal­abri­no, Pro­gram­m­man­agerin open­Trans­fer Zusam­men­halt, Stiftung Bürgermut

Mod­er­a­tion: André Koch-Engel­mann, UPJ

14:45 Uhr Kaf­feep­ause in Foy­er und Garten

15:15 Uhr Par­al­lele Sessions

Klein­er Saal “Baden”:
What‘s next? – Was Unternehmen nach der ersten Nothil­fe für Geflüchtete aus der Ukraine tun kön­nen

Durch den Krieg in der Ukraine erleben wir aktuell ein Engage­ment, das sel­ten emo­tion­al ist und eine große Welle der Hil­fs­bere­itschaft aus­löst, auch bei Unternehmen und ihren Mitarbeiter*innen. Wie bere­its das Engage­ment für Geflüchtete in den Jahren 2015 und 2016 gezeigt hat, ist bei der Unter­stützung der hier ank­om­menden Men­schen langer Atem gefragt. Das bet­rifft die Ausweitung entsprechen­der Infra­struk­tu­range­bote genau­so wie Maß­nah­men zur gesellschaftlichen Inte­gra­tion. Dazu kön­nen auch Unternehmen mit ihren vielfälti­gen Möglichkeit­en einen wirk­samen Beitrag leis­ten. Das zeigen die Beispiele, die in dieser Ses­sion vorgestellt werden.

  • Annette Mock, Pro­gramm-Man­agerin Flüchtling­shil­fe und GoTeach Deutsch­land, Deutsche Post DHL Group
  • Beni­ta Piechaczek, Pro­jek­tleitung UPJ Pro Bono Rechts­ber­atung, Immigration4Ukraine Online-Plattform
  • Markus Priesterath, Ehre­namt und Bürg­er­schaftlich­es Engage­ment, Bun­desmin­is­teri­um des Innern und für Heimat
  • Juliane Seumel, Lei­t­erin Förderung & Part­ner­schaften, j4r – jobs4refugees
  • Daria Singer, Pro­jek­tjuristin, KPMG Law, Immigration4Ukraine Online-Plattform

Mod­er­a­tion: Ellen Sturm, UPJ
Präsen­tiert von: 

Großer Saal “Baden-Würt­tem­berg”:
Inter­na­tionale Liefer­ket­ten: Secu­ri­ty first, Sus­tain­abil­i­ty sec­ond?

Schon seit Beginn der Pan­demie und ver­stärkt durch den Krieg in Europa sind Inter­na­tionale Liefer­ket­ten frag­il und teil­weise bere­its unter­brochen. Was bedeutet das für ein ver­ant­wortlich­es Liefer­ket­ten­man­age­ment in Unternehmen und für die poli­tis­che Rah­menset­zung. Disku­tiert wer­den soll die Frage, ob es zu einem Trade-off von Sicher­heit zu Las­ten der Nach­haltigkeit kommt und was dage­gen getan wer­den kann. Mit Beiträ­gen u.a. von

  • Andreas Jenne, Leit­er Nach­haltigkeit, REHAU Gruppe
  • Christo­pher Haas, Geschäfts­führer, Haas & Co. Magnettechnik
  • Gün­ther Schmid, Leit­er Refer­at Außen­wirtschaft, Min­is­teri­um für Wirtschaft, Arbeit und Touris­mus Baden-Württemberg
  • Dr. Carsten Sten­der, Abteilungsleit­er, Bun­desmin­is­teri­um für Arbeit und Soziales

Mod­er­a­tion: Peter Krom­min­ga, UPJ

16:30 Uhr Ver­ab­schiedung und kurzes Get-Togeth­er im Foyer

#UPJ25plus1: Ein Blick zurück nach vorne – Empfang am 23. Juni

Im Foy­er und im Garten der Lan­desvertre­tung Baden-Würt­tem­berg (über­dacht)
Ein­lass ab 18:30 Uhr

Dr. Bern­hard von Mutius, ein­er der Mit­be­grün­der von UPJ, hält am 23. Juni beim abendlichen Emp­fang die Fes­trede. Mit dem Konzept der „Sozialen Koop­er­a­tion“, das er gemein­sam mit Dr. Diethelm Damm entwick­elt hat, stand schon bei der Grün­dung von UPJ 1996 als Bun­desini­tia­tive „Unternehmen: Part­ner der Jugend“ eine der zen­tralen Her­aus­forderun­gen ein­er Nach­halti­gen Entwick­lung im Vorder­grund: Wie kön­nen Unternehmen angesichts oft­mals prekär­er Lebensla­gen von Kindern und Jugendlichen mit ihrem Engage­ment im Gemein­we­sen und in Koop­er­a­tio­nen mit gemein­nützi­gen Organ­i­sa­tio­nen und Ver­wal­tun­gen zu einem gelin­gen­den Aufwach­sen junger Men­schen beitragen.

Das ist 26 Jahre her: UPJ hat sich mit seinem Net­zw­erk von Unternehmen und Mit­tleror­gan­i­sa­tio­nen weit­er­en­twick­elt und dabei den Beitrag von Unternehmen zu ein­er Nach­halti­gen Entwick­lung immer im Blick behal­ten. Mit diesem Net­zw­erk und einem gewach­se­nen, engagierten und mul­ti­diszi­plin­mären Team ist UPJ heute ein­er der wichtig­sten Akteure in Deutsch­land im Feld von Cor­po­rate Cit­i­zen­ship und CSR. Gemein­sam mit unseren langjähri­gen Part­nern und gelade­nen Gästen möcht­en wir #UPJ25plus1 zum Anlass nehmen, „einen Blick zurück nach vorne“ zu werfen.

Auf die Begrüßung um 19 Uhr durch André Koch-Engel­mann und Peter Krom­min­ga fol­gen die Fes­trede von Dr. Bern­hard von Mutius und die Möglichkeit zu weit­eren Glück­wün­schen. Neben Getränken und schwäbis­chen Spezial­itäten vom Grill (veg­e­tarisch und nicht-veg­e­tarisch), sorgt das Duo-Baz­zoo mit Ralf Olbrich (Gitarre, Gesang, Sax­ophon) und Robert Gro­mot­ka (Kon­tra­bass, Quer­flöte) für die musikalis­che Begleitung des Abends.

Eine Anmel­dung ist erforderlich.

Datum:
Emp­fang
23. Juni 2022, 18:30 – 22:00 Uhr

Kon­ferenz
24. Juni 2022,
9:00 – 17:00 Uhr

Ver­anstal­tung­sort:
Lan­desvertre­tung Baden-Würt­tem­berg
Tier­garten­straße 15, 10785 Berlin
Web­seite

Hygien­eregeln:
Ab dem 1. Juni 2022 gilt keine Maskenpflicht mehr. Wir empfehlen aber weit­er­hin das Tra­gen ein­er medi­zinis­chen oder FFP2 Maske. Bitte führen Sie außer­dem vor Besuch der Jahresta­gung einen tage­sak­tuellen Schnell­test durch. Sollte dieser pos­i­tiv aus­fall­en, möcht­en wir Sie drin­gend bit­ten, auf eine Teil­nahme an der Jahresta­gung zu verzichten.

Koop­er­a­tionspart­ner:
Min­is­teri­um für Wirtschaft, Arbeit und Touris­mus Baden-Würt­tem­berg
Web­seite

Ansprech­part­ner:
Peter Krom­min­ga
peter.kromminga@upj.de

Teilen:

Speaker*innen u.a.

Rania Al-Khatib

Senior Expert Cor­po­rate Cit­i­zen­ship, Deutsche Post DHL Group

Claudius Baumann

Man­ag­er Sus­tain­abil­i­ty Ser­vices, KPMG AG Wirtschaft­sprü­fungs­ge­sellschaft, EFRAG Sec­re­tari­at Member

Prof. Dr. Thomas Beschorner

Uni­ver­sität St. Gallen


Dr. Cathleen Bochmann

Wis­senschaftliche Koor­di­na­torin, Aktion Zivil­courage


Mustafa Eroglu

Spezial­ist Unternehmensen­gage­ment, Haus des Stiftens

Christopher Haas

Geschäfts­führer, Haas & Co. Magnettechnik

Georg Kell

Grün­dungs­di­rek­tor, Glob­al Com­pact der Vere­in­ten Nationen

Tobias Kemnitzer

Geschäfts­führer, Bun­de­sar­beits­ge­mein­schaft der Freiwilligenagenturen

Dr. Christan Lautermann

Forschungs­feldleit­er Unternehmensführung und Kon­sum, IÖW

Annette Mock

Pro­gramm-Man­agerin Flüchtling­shil­fe und GoTeach Deutsch­land, Deutsche Post DHL Group

Dr. Bernhard von Mutius

Sozial­wis­senschaftler, Philosoph, Strategieberater

Anne-Sophie Pahl

Mit­be­grün­derin von youvo

Benita Piechaczek

Pro­jek­tleitung, UPJ Pro Bono Rechtsberatung

Markus Priesterath

Ehre­namt und Bürg­er­schaftlich­es Engage­ment, Bun­desmin­is­teri­um des Innern und für Heimat

Dr. Wiebke Rasmussen 

Glob­al Lead Diver­si­ty, CSR & Cul­ture, BearingPoint

Giannina Scalabrino

Pro­gram­m­man­agerin open­Trans­fer Zusam­men­halt, Stiftung Bürgermut

Günther Schmid

Leit­er Refer­at Außen­wirtschaft, Min­is­teri­um für Wirtschaft, Arbeit und Touris­mus Baden-Württemberg

Juliane Seumel

Lei­t­erin Förderung & Part­ner­schaften, jobs4refugees

Daria Singer

Pro­jek­tjuristin, KMPG Law

Dr. Carsten Stender

Abteilungsleit­er, Bun­desmin­is­teri­um für Arbeit und Soziales

Ralph Thurm

Man­ag­ing Direc­tor, r3.0 

Philip Träutlein

Pro­jek­t­man­ag­er, SAP Cor­po­rate Social Respon­si­bil­i­ty for Mid­dle and East­ern Europe

Wir bedanken uns

Unterstützer*innen:

Medienpartner*innen: